Algen im Pool- und Teich

Gartenteiche und Pools sind etwas Wundervolles. Sie bringen Abwechslung in den Garten und beleben ihn. So bietet das Wasser im eigenen Garten, unserer einheimischen Tierwelt eine kleine Oase, in unserer ansonst recht trockenen Landschaft. Blühende Pflanzen im und um den Teich, laden bunte Schmetterlinge zum Tanzen in der Luft ein.

Es gibt aber auch Pflanzen im Pool und Teich, die weniger erwünscht sind. Vor allem Algen können einem Besitzer den Spaß verderben.

Was sind Algen?

Algen zählen zu den Pflanzen. Sie sind Sauerstofferzeuger und dienen als Nahrung für Tiere. Sie helfen auch bei der biologischen Reinigung des Wassers.

An den Algen kann man die Wasserqualität eines Gewässers abmessen.

Problematisch wird es allerdings, wenn Algen in einem Teich überhand nehmen. Das kann durch verschiedene Faktoren geschehen. Bei einer Überdüngung des Gartenteiches vermehren sich die Algen vermehrt. Das kann z.B. durch einen hohen Fischbestand erfolgen. Wenn es in Sommer wärmer und heller wird, gibt es auch ein vermehrtes Algenwachstum.

Der ungenügende Sauerstoffgehalt und die Giftstoffe führen zur Bildung von Faulschlamm. Spätestens jetzt fängt das Wasser unangenehm zu riechen an.